Erstellte Forenantworten

12 Beiträge anzeigen - 1 bis 12 (von insgesamt 12)
  • Autor
    Beiträge
  • Hi Judith und Lars,
    wir segeln ja seit Jahren mit unseren Girls (aktuell 4, 7 und 11) in unserem Revier, und „Probleme“ gibt es eigentlich nirgendwo. Die Mädels finden die Mauernbucht toll, weil man da an der Mauer nach oben wandern und ein paar „Höhlen“ (rechts auf dem Bergsattel ein bisschen den Hang hinauf) entdecken kann. Außerdem sind da die Ziegenherden und das Federviech spannend.
    Wandern kann man auch gut in der Kapi Koyu. Oder gleich vorne, vier Meilen vor der Marina in der Yassica Adalari, wo man die „Steilküste“ entlang kraxeln kann.
    Unsere Girls finden aber auch den Basar in Fethie und den Pool in der Club Hotel Marina in Fethie sehr spannend … ;.)
    Und natürlich den (künstlichen, aber supertollen) Sandstrand vorne an der D-Marina. Den dürft Ihr als Eigner (Kinder zahlen nichts!) kostenlos benutzen. Die Karten gibts oben im Marina-Office.
    Lg, Jan

    als Antwort auf: Flüchtlinge in der Ägäis #1523

    Hallo Ralf & alle,

    das ist sicher ein Thema, was (leider) immer aktueller wird.

    Auf INSIDER-SEGELN, die üblicherweise sehr gut vernetzt sind, gab es im November dazu eine Meldung:
    http://www.insidersegeln.de/behoerden/Boatpeople.php

    Wie die aktuelle Lage in unserem Revier (grob: Küstengewässer zwischen Bodrum und Kekova) aussieht, könnten uns vielleicht am ehesten Volkan und Judith sagen …

    Falls die uns Handlungs- bzw. Vorbereitungsbedarf signalisieren (aber nur dann), würde ich vorschlagen, ein Statement von der Türkischen Küstenwache für die richtige Verhaltensweise einzuholen.

    Lg, Jan

    als Antwort auf: Vier Ideen zur Verbesserung der Auslastung unserer Schiffe #1212

    Liebe Judith, lieber Lars,

    ich finde Eure Ideen gut!

    zu Nr. 1 versteht sich von selber … wenn irgendjemandem etwas ähnliches auffällt, oder er eine Verbesserungsmöglichkeit sieht: Unbedingt melden!

    zu Nr. 2 … wichtige Beobachtung. Ich kenne mich zwar damit nicht aus, aber mir ergeht es ebenso, dass ich aus Bequemlichkeit die von google gelieferten Infos als „umfassend“ hinnehme und daher sicher viele Dinge nicht erfahre.
    Die Optimierung ist jedoch tatsächlich ein Profijob … aber dafür sollte m.E. Geld in der Kasse sein!

    zu Nr. 4 … finde ich auch eine Super Idee – und auch eine, mit der wir wiederum auf uns aufmerksam machen können, z.B. mit einer kleinen Meldung bei Insider-Segeln, ggf. auch wieder bei Segelreporter, die uns beide sehr gewogen sind!

    Merke: Nur so funktioniert Werbung im Zeitalter des Internet: Sich etwas ausdenken, dass eine kleine Meldung wert ist, darüber berichten und dann in alle möglichen Richtungen verlinken!
    Wir können an den Statistik-Werten unserer Seite sehen, dass immer, wenn ein neuer Artikel verlinkt wird, drei vier mal mehr Leute auf die Seite schauen …
    Also: Schreibt fleißig Meldungen und Berichte!

    Z.B. Die schöne Nachricht vom guten Pflegezustand unserer Yachten von Herbert und Hartwig wäre – mit ein paar anschaulichen Fotos – bereits eine solche Meldung!

    Lg, Jan

    als Antwort auf: Neuigkeiten zum "Fall Ecker" #1031

    Und hier die überraschend prompte Antwort von Jochen Rieker, dem Chefredakteur der Yacht:

    Hallo Jan,

    Deine Sorge und Verärgerung gegenüber Ecker kann ich gut verstehen. Auch das Risiko möglicher Charterkunden ist uns sehr bewusst. Deshalb behandeln wir das Thema mit großer Sorgfalt und Distanz.

    Dazu gehört auch, Verfahren gegen Ecker zu benennen, sobald uns Belege darüber vorliegen. Das war zum Zeitpunkt der Meldung über den Versuch eines Neustarts aber nicht der Fall.

    Du wünschst Dir noch mehr Mut. Das ist aus Sicht eines Geschädigten legitim und nachvollziehbar. Nur können wir allein schon aufgrund unserer personellen Ressourcen kein Investigativ-Team auf die Causa Kikinger ansetzen. Das müssten wir aber, um Deinen Erwartungen und den Anforderungen an die journalistische Sorgfalt in so einem Fall zu genügen. Das hat mit Mut wenig zu tun, weil wir ohne belegbare Fakten sofort einstweilige Verfügungen gegen uns haben.

    Eigentlich wäre das ein Thema für die dortigen Wirtschafts- und Nachrichtenmagazine. Ich wundere mich offen gestanden, dass die nicht groß eingestiegen sind. Vielleicht versuchst Du die mal über einige österreichische Eigner zu sensibilisieren. Das wäre m.E ein vielversprechender Ansatz.

    Wie gesagt: Wir ducken uns da nicht weg. Wir haben nur nicht die Mittel, das in dem Maße zu einem Schwerpunkt unserer Arbeit zu machen, wie es nötig wäre, wollten wir jedem Kritikpunkt nachgehen. Vieles in dem Zusammenhang ist einfach sehr komplex in der Recherche oder beruht lediglich auf Hörensagen.

    Viele Grüße
    Jochen

    als Antwort auf: Werbung für Sail-with-Friends #1028

    Was die YACHT angeht sollten wir uns keine Hoffnungen machen. Das haben Uli und ich schon abgeklopft. (Selbst wenn wir sagen, wir inserieren bei denen …)
    Bessere Chancen bestehen bei der INSIDER-Plattform von Udo Hinnerkopf und bei Segelreporter.com. Das wollen wir auf jeden Fall versuchen, auch denn die Reichweite natürlich nicht so groß ist wie bei der Yacht.

    Wie sieht es denn mit den beiden Blättern in Österreich aus? Hat da jemand Kontakte?

    Lg, Jan

    als Antwort auf: Neuigkeiten zum "Fall Ecker" #1021

    Hallo alle,

    ich habe heute Morgen folgende Mail an den Chefredakteur und den zuständigen Charter-Redakteur bei der YACHT geschrieben:

    Lieber Jochen, lieber Andreas,

    nach Eurer letzten Meldungen über den Ecker-Neustart, und nachdem diese Meldung nun auch bei Euren Kollegen von Ocean7 und der Yachtrevue in Österreich in ähnlichem Wortlaut herausgekommen sind, muss ich nun doch mal meinem Unmut Luft machen:

    Meines Erachtens nach unterstützt ihr, indem Ihr Herrn Kikinger mit seiner vollmundige Pressemeldung (zumal unter dem Begriff „Wiederauferstehung“) eine Bühne bietet, „einen Betrüger, der in Deutschland längst in U-Haft säße“ … das ist übrigens Dein eigener Wortlaut über Herrn K., Andreas.
    Auch das, was Andreas von Michael Simharl und dessen „rechtlicher, beim Anwalt hinterlegter Absicherung“ gegen die Entscheidungen des Herrn Kikinger weiß, spricht doch Bände.

    Natürlich habt ihr ein Fragezeichen hinter die „Auferstehung“ gesetzt und den Inhalt als Teil einer Pressemeldung gekennzeichnet. (Das habt ihr immerhin schon mal sauberer gemacht, als die Kollegen in AUT!) Aber ihr hab es abgedruckt bzw. veröffentlicht, und damit etwas „beworben“, was noch völlig nebulös und fragwürdig ist. Denn alles was da steht, steht da im Konjunktiv: Es ist geplant … man werde, man wolle, man arbeite daran …

    Ich würde mir von Euch viel mehr Mut zu kritischer Hinterfragung der dargebotenen Informationen wünschen.

    Macht Euch doch bitte noch einmal klar, was da passiert ist:

    Die Firma Ecker meldet Konkurs an. Nach zwei Tagen (!) schließt der Konkursverwalter das Verfahren mangels Masse. (Sein Zitat unserem Anwalt gegenüber: „Da war weniger Bargeld in der Kasse, als unser Sohn zum Mittagessen mit in die Schule bekommt.“)
    Dann, gerade eben noch pünktlich zur neuen Buchungs-Saison, wird der „geglückte Neustart“ der Firma Ecker verkündet, weil man ja zum Glück so schlau war, einige Basen in Kroatien im letzten Jahr schnell noch mit ausreichend viel Geld zu versorgen.

    Hallo? Der Kikinger (der übrigens schon haarsträubende Insolvenzen in anderen Branchen hingelegt hat) hat diese ganze Sache doch minutiös voraus geplant. Und zwar mit dem Geld, das den Schuldnern gehört, also auch den „kleinen“ Eignern.

    Das Gleiche mit der angekündigten Verjüngung der Flotte: Da sollen, bzw. sollten Schiffe geleast werden, die Kikinger selber (also der Firma) gehören – und zwar mit dem nicht ausbezahlten Geld der Eigner, denen er (so sie denn tatsächlich bei ihm bleiben) damit auch noch direkt Konkurrenz macht.
    Das war bereits letzten Sommer bekannt und hat bei den Eignern am Stützpunkt in Göcek, bei denen Ecker zu diesem Zeitpunkt schon mit teilweise hohen 5-stelligen Beträgen säumig war, für größten Unmut gesorgt.
    Wenn also dieses Jahr tatsächlich irgendwo flammneue Ecker-Schiffe zu Wasser gelassen werden sollten, dann kann man getrost davon ausgehen, dass diese nicht (oder nur zum Teil) aus Herrn Nezvinzkyis Familienkasse bezahlt wurden.

    Wie Uli Eitler Andreas ja bereits am Telefon berichtet hat, wird der Anwalt unserer Eignergemeinschaft am Stützpunkt Göcek in Bälde einen Strafantrag gegen Herrn Kikinger stellen.
    Wir hoffen, dass sich auch andere geprellte Eigner aus Kroatien zu einem ähnlichen Schritt entschließen.

    Von Euch, lieber Jochen, lieber Andreas wünsche ich mir einfach nur etwas mehr Vorsicht und Zurückhaltung, was die euphorischen Pressemeldungen des Herrn Kikinger angeht. Natürlich ist es, wie Andreas sagt, Eure journalistische Pflicht, über bestimmte Vorgänge in der Branche zu berichten. Aber vergesst darüber bitte nicht, auch der „andere, kritischen Sichtweise“ ausreichend Aufmerksamkeit (also Veröffentlichungen) zu widmen.

    Ganz herzliche Grüße, Eure

    Jan

    als Antwort auf: Neuigkeiten zum "Fall Ecker" #972

    Um es mit dem Titel eines alten Horror-Klassikers zu sagen:
    „Dr. Mabuse kehrt zurück“

    http://www.yacht.de/reise/news/ecker-yachtings-wiederauferstehung/a86597.html

    Einer der Yachtredakteure, Andreas Fritsch, mit dem ich neulich über die Sache gesprochen habe (auch um ein bisschen Aufmerksamkeit für Sail-with-friends zu generieren!) sagte mir: „In Deutschland säße der Kikinger längst in Untersuchungshaft.“
    Andreas Fritsch hat auch einen ganz guten Draht zu unserem Herrn Simharl gehabt. Von diesem weiß er, dass Simharl sich bereits seit einem Jahr vor der Insolvenz immer wieder schriftlich (in Mails) hat bestätigen lassen, dass Kikinger wusste, wann und wenn er etwas illegale tat, und diese Mails bei seinem Anwalt hinterlegt hat. Der Grund: Simharl hatte Kikinger mehrfach gesagt: „Das ist jetzt aber illegal“, und wollte selber nachher nicht mit hinein gezogen werden können.

    als Antwort auf: Mutlu yillar! // Bommie neu in Göcek #782

    Herzlich willkommen bei SWF, Judith und Lars!
    Und herzlichen Glückwunsch zu Eurer tollen Reise letztes Jahr! Der Bericht auf Eurer Bommie-Homepage ist wirklich sehr lesenswert. (Wir haben etwas ähnliches vor ein paar Jahren mit unserem alten Schiff auch gemacht … und zwischen australischen Bommies sind wir auch schon mal durchgetaucht :.)

    Jan

    als Antwort auf: Neuigkeiten zum "Fall Ecker" #730

    Wenn er noch 150.000 hat können wir uns die doch holen, oder?
    ;.)

    als Antwort auf: Neuigkeiten zum "Fall Ecker" #717

    Weiterer kurzer Artikel auf Yacht-Online: Kurti Ecker gibt Rettungsversuch auf …

    http://www.yacht.de/reise/news/kurt-ecker-gibt-rettungsversuch-auf/a85689.html

    Schön für uns in diesem Zusammenhang:
    In dem Artikel wird Pitter-Yachting als eine von drei Charterfirmen genannt, die trotz gestiegenem Kostendruck (in Kroatien) die Qualität hochhalten.
    Nun müssen wir nur noch hinbekommen, dass mehr Charterkunden erfahren, dass Pitter nun auch in Göcek aktiv ist ;.)

    als Antwort auf: Neuigkeiten zum "Fall Ecker" #649

    Und hier ein weiterer, sehr detailierter (und stellenweise überraschender) Artikel zum selben Thema auf YACHT-online:

    http://www.yacht.de/reise/news/kurt-ecker-kaempft-um-sein-erbe/a85339.html

    Schöne Vorweihnachtszeit Euch allen!

    Jan

    als Antwort auf: Homepages von Yachten #635

    Ich find die Idee gut! Habe auch gleich bei mir einen Link zur Facebook-Seite von Yakari hingesetzt ;.)

12 Beiträge anzeigen - 1 bis 12 (von insgesamt 12)