Frühjahrs Törn 2017 Ankunft in Göcek

Ein neuer Törnbericht aus dem
Logbuch der Segelyacht „Merlin“

Samstag, der 1. April 2017 Wie doch die Zeit vergeht.

Offenbar macht sich der Klimawandel auch in der Türkei bemerkbar. Beim Umsteigen in Istanbul war es bei stahlblauem Himmel außergewöhnlich kalt. Später in Dalaman kam dann auch noch heftiger Gewitterregen hinzu. Zu meinem Erstaunen wurde das alte Flughafengebäude, das im November noch voll funktionsfähig da stand, dem Erdboden gleich gemacht. Im Jahr 1994 startete von hier aus mein erster Segeltörn in Marmaris. Wie doch die Zeit vergeht. Die Fahrt nach Göcek dauert nur eine halbe Stunde und ist mit 35 €  für vier Personen relativ günstig. Nach den Reisestrapazen machen wir uns in Özcan´s Restaurant einen schönen Abend. http://www.ozcanrestaurantgocek.com

 

Sonntag, der 2. April 2017 MERLIN wird aufmunitioniert.

Zum Glück habe ich seit der Zeit in Kusadasi einen Heizlüfter an Bord, sonst wäre gestern der „Absacker“ unter Deck ziemlich „eisig“ ausgefallen. Es gibt viel mit Volkan, dem Stützpunktleiter, zu besprechen. Die aus Deutschland mitgebrachte Ankerrolle wird montiert. Solarzellen werden bestellt und sollen baldmöglichst angebaut werden, damit die ersten Chartergäste der Saison bereits davon profitieren können. Proviant wird eingekauft, mit den Bootsnachbarn Karin und Hartwig geplauscht und MERLIN startklar gemacht. Judith bringt uns noch zusätzliche Decken zum kuscheln. Abends geht´s ins Can Restaurant.  http://gocekcanrestaurant.com/services.html Selten ein so gutes Steak gegessen. Ach ja, ich sollte vielleicht noch die Crew vorstellen: Links meine Frau Ingrid, daneben Waltraud und gegenüber ihr Gatte Manfred. Beide aus Thüringen und seit Jahren gern gesehene Gäste an Bord.

Sieht auf dem Bild alles etwas verkrampft aus. Wir unterhalten uns aber prächtig, müssen allerdings feststellen, dass sich die Themen im Laufe der Zeit verändert haben. Früher ging es um Abenteuer und Reisen, jetzt um Altersteilzeit, Rentenanspruch, Krankheiten und Todesfälle. Aber wir lassen uns den Humor trotzdem nicht nehmen. Im Gegenteil.

[…] Hier geht es zum ganzen Beitrag im Logbuch der „MERLIN“